Familylab Österreich Logo

Alle Seminarinhalte bauen auf den Theorien und Werten auf, die von Jesper Juul während seiner über 30 jährigen Berufserfahrung als Familientherapeut, Krisenberater und Pädagogie in Sozialeinrichtungen zu einem großen Ganzen im Rahmen von familylab zusammengefasst wurden.

Unsere SeminarleiterInnen sind allesamt erfahrene und engagierte Fachleute, die laufend von Jesper Juul und der fachlichen Leitung von familylab ausgebildet und begleitet werden.

Veranstaltungen

Aggression – warum sie für unsere Kinder wichtig ist

Zielgruppe: Eltern, Großeltern, AlleinerzieherInnen, PädagogInnen und alle Interessierte.

Inhalt: Aggressionen sind wichtige Emotionen die wir entschlüsseln müssen, sonst setzen wir die geistige Gesundheit, das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen unserer Kinder aufs Spiel.

Sehr oft gilt aggressives Verhalten in unserer Gesellschaft besonders bei Kindern als Tabu und wird diskriminiert.

Ein durchschnittliches Kind, das in einem sicheren und fürsorglichen Umfeld aufwächst, braucht eine ganze Kindheit experimentellen Lernens, um alle seine aggressiven Gefühle zu integrieren, die destruktiven unter Kontrolle zu bekommen und sie von den konstruktiven zu unterscheiden.

Wer diese natürliche Entwicklung beschleunigen will, indem er die kindlichen Ausdrucksmöglichkeiten unterdrückt, gefährdet die geistige Gesundheit des Kindes und landet womöglich beim Gegenteil von dem was er ursprünglich durch seine Interventionen beabsichtigt hat.

Es handelt sich um eine komplett gesunde Entwicklung eines Kindes, wenn ein ein- bis dreijähriges Kind ein anderes Kind oder die Eltern beißt, stößt und schlägt. Dies hat absolut nichts mit Gewalt zu tun. Es liegt nun an den Eltern diese Reaktionen zu übersetzen:

Z. B. „Ich will nicht, dass du mich schlägst und damit aufhörst, aber ich würde gerne wissen, womit ich dich so wütend gemacht habe?“
Unsere aggressiven Emotionen werden immer dann mobilisiert, wenn wir uns nicht als so wertvoll für einen anderen Menschen empfinden, wie wir es gerne hätten. Das Bedürfnis das Leben eines anderen (nahestehenden) Menschen zu bereichern ist bei Kindern ebenso so stark wie bei Erwachsenen. Daher ist es wesentlich, dass wir die Kinder nicht nur zu Empfängern unserer Zuwendung machen, sondern dass Eltern auch offen und bereit sind für das was das Kind zu geben hat. (Also auch etwas nehmen und nicht nur geben), dann kann sich das Kind als wertvoll für seine Eltern erleben.

Ort: Online Link wird bei Anmeldung bekanntgegeben

Investition: 20€ für Einzelpersonen, 36€ für Paare

Seminarleiterin: Christine Bischof

Zeit:           18:30 – 20:00 Uhr

Anmeldung: Tel: 0699/102 449 18         Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!      

Nähere Infos unter:   www.christinebischof.at

Datum 19-08-2020
Ende 19-08-2020
Stelle In der Beschreibung
Einzelheiten

Webinar
PUBERTÄT & VERTRAUEN

"Ich kann meinem Kind nicht (mehr) vertrauen."
Wie oft habe ich Eltern in meiner Praxis diesen Satz sagen hören. Ich kenne ihn auch aus meiner eigenen Kindheit und ich habe ihn anfangs auch bei meinen eigenen Kindern verwendet.

BIS, ja bis ich eines Tages verstanden habe, dass das Vertrauen, das wir Erwachsenen mit diesem Satz meinen, eigentlich NICHTS mit Vertrauen zu tun hat, sondern viel mehr mit Gehorsam.
"Wenn du tust, was ich/wir sagen, was richtig ist, dann kann ich dir vertrauen!" bzw.
"Wenn du dich nicht an unsere Vereinbarungen hältst, dann kann ich dir nicht vertrauen!"

Doch: wollen wir wirklich gehorsame Kinder? Kinder, die das tun, was ihnen andere sagen?

Und für die, die jetzt womöglich aufschreien, dass es doch Regeln geben muss, da kann ich nur zustimmen:
doch die Einhaltung von GEMEINSAM getroffenen Vereinbarungen haben mit VERLÄSSLICHKEIT zu tun. Ich darf mich als Mutter/Vater darauf verlassen können, dass sich mein Kind meldet, wenn es sich verspätet, … .


ABER, auch diese Fähigkeit darf/muss gelernt werden, und es dürfen dabei auch "Fehler" passieren.

In diesem Webinar widmen wir uns u.a. folgenden Fragen:Unterschied zwischen Vertrauen und Gehorsam

  • Wie lerne ich meinem Kind zu vertrauen?
  • Worauf kann/darf ich vertrauen?
  • Warum fällt es Jugendlichen oft so schwer, sich an Vereinbarungen zu halten?
  • ....
  • Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Wenn Sie an diesem Abend nicht live dabei sein können, melden Sie sich bitte trotzdem an und ich schicke Ihnen  den Link per Email zum "Nachschauen".

Termin: 16. September 2020, 18.30 - 20.00 Uhr

Ort: ONLINE

Kosten: € 25 p.P. (€ 40 für Paare & Freund*innen)

Seminarleitung: Mag.a Ines Berger

Ich ersuche um verbindliche Anmeldung bis spätestens 1 Tag vor dem Termin:

Email:   info@Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder

Handy:  0664/16 13 162

 

Datum 16-09-2020
Ende 16-09-2020
Stelle ONLINE - bequem von zuhause aus
Einzelheiten

Webinar
PUBERTÄT & VERTRAUEN

"Ich kann meinem Kind nicht (mehr) vertrauen."
Wie oft habe ich Eltern in meiner Praxis diesen Satz sagen hören. Ich kenne ihn auch aus meiner eigenen Kindheit und ich habe ihn anfangs auch bei meinen eigenen Kindern verwendet.

BIS, ja bis ich eines Tages verstanden habe, dass das Vertrauen, das wir Erwachsenen mit diesem Satz meinen, eigentlich NICHTS mit Vertrauen zu tun hat, sondern viel mehr mit Gehorsam.
"Wenn du tust, was ich/wir sagen, was richtig ist, dann kann ich dir vertrauen!" bzw.
"Wenn du dich nicht an unsere Vereinbarungen hältst, dann kann ich dir nicht vertrauen!"

Doch: wollen wir wirklich gehorsame Kinder? Kinder, die das tun, was ihnen andere sagen?

Und für die, die jetzt womöglich aufschreien, dass es doch Regeln geben muss, da kann ich nur zustimmen:
doch die Einhaltung von GEMEINSAM getroffenen Vereinbarungen haben mit VERLÄSSLICHKEIT zu tun. Ich darf mich als Mutter/Vater darauf verlassen können, dass sich mein Kind meldet, wenn es sich verspätet, … .


ABER, auch diese Fähigkeit darf/muss gelernt werden, und es dürfen dabei auch "Fehler" passieren.

In diesem Webinar widmen wir uns u.a. folgenden Fragen:Unterschied zwischen Vertrauen und Gehorsam

  • Wie lerne ich meinem Kind zu vertrauen?
  • Worauf kann/darf ich vertrauen?
  • Warum fällt es Jugendlichen oft so schwer, sich an Vereinbarungen zu halten?
  • ....
  • Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Wenn Sie an diesem Abend nicht live dabei sein können, melden Sie sich bitte trotzdem an und ich schicke Ihnen  den Link per Email zum "Nachschauen".

Termin: 04. Dezember 2020, 18.30 - 20.00 Uhr

Ort: ONLINE

Kosten: € 25 p.P. (€ 40 für Paare & Freund*innen)

Seminarleitung: Mag.a Ines Berger

Ich ersuche um verbindliche Anmeldung bis spätestens 1 Tag vor dem Termin:

Email:   info@Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder

Handy:  0664/16 13 162

 

Datum 04-12-2020
Ende 04-12-2020
Stelle ONLINE - bequem von zuhause aus
Einzelheiten

Schnellanfrage

certificate

Wenn Sie Teil unseres Teams
werden möchten, informieren Sie sich
über unsere Weiterbildungsmöglichkeiten !

 

Copyright © 2017 familylab association